Лена Рыбак

Elena Rybak

Lehrerin an der Samstagsschule

Ich bin am 9. Juni 1980 in der kleinen Stadt Cimislia, im Süden der Republik Moldau, geboren. Meine Eltern, die das Pädagogische Institut absolviert hatten, arbeiteten als Lehrer – mein Vater unterrichtete (und tut es immer noch) Geige an einer Musikschule, und meine Mutter war Grundschullehrerin an einer russischen Schule.

Da ich schon früh eine musikalische Begabung gezeigt hatte, beschlossen Mama und Papa, dass ich mich an einer Musikschule anmelden sollte. Ich habe Klavier gewählt. So begann ich im Alter von 6 Jahren, dieses wunderbare Instrument zu studieren und zu spielen. Da ich viel Energie und Lust hatte, neue Dinge zu lernen, wurde ich in verschiedenen Clubs im Pioneer House angemeldet. Ich lernte häkeln und stricken, Makramee, und besuchte sogar einen Volkstanzkurs.
Nach der 9. Klasse trat ich 1995 in die Stefan-Näga-Musikhochschule in Chisinau ein.

Während meines Studiums habe ich aktiv an Musikwettbewerben und verschiedenen Konzerten teilgenommen. Während des Studiums nahm ich aktiv an Musikwettbewerben, an verschiedenen Konzerten, an Neujahrsfeiern und Aufführungen teil, sang und begleitete am Klavier und erfand gleichzeitig verschiedene Kostüme und Dekorationen für die Bühne.

Nach meinem Abschluss der Musikhochschule im Jahr 1999 trat ich in das Staatliche Musikkonservatorium (heute Akademie für Musik, Theater und visuelle Künste) in Chisinau ein, wo ich den Lehrstuhl für musikalische Darbietung (Klasse Klavier) innehatte. Während des Studiums erhielt ich eine Stelle als Klavierlehrerin in einer Musikschule und als Begleiterin des größten Kinderchors in Moldawien im Palast der Jugend.

Im Jahr 2004 schloss ich mein Studium am Konservatorium ab und erhielt ein Diplom als Interpretin, Lehrerin und Begleiterin – darauf bin ich sehr stolz!
Sofort bekam ich eine Stelle an meiner geliebten Musikhochschule als Konzertmeister der Abteilung für Streichinstrumente und später der Abteilung für Blasinstrumente. Die Arbeit machte mir sehr viel Spaß, da ich schon als Kind gerne meinen Vater und meinen Bruder am Klavier begleitet hatte.

Im Jahr 2011 wurde mir ganz unerwartet die Stelle eines Musikers im Kindergarten angeboten, wo ich mich um die musikalische Entwicklung der Kinder, die Organisation und Vorbereitung verschiedener Kindermatineen kümmere. Ich habe die Stelle angenommen, weil ich Kinder sehr liebe und mag.

Im Jahr 2012 unterzeichnete sie einen Einjahresvertrag mit Frankreichs größtem und berühmtestem Zirkus, Аrlette-Grusse, und arbeitete als Keyboard-Musikerin. Als ich zurückkehrte, arbeitete ich weiter im Kindergarten.

Ich möchte hinzufügen, dass meine Mutter mir von klein auf die Liebe zu selbstgemachten Dingen eingeimpft hat: Ich stricke gerne Mützen, Schals, Pinappies, Pullover, -….. alles, was man stricken kann.
-Ich koche gerne, also verbringe ich viel Zeit in der Küche.
-Ich mag es, Papierranken zu flechten. Ich flechte all die Dinge, die ich im Haus brauche – Kisten, Körbe, Schatullen… Bei der Kansashi-Technik werden Blumen aus Satinbändern hergestellt. (Übrigens ist diese Technik sehr erfolgreich in Kombination mit dem Flechten von Körben).

Kurz gesagt, ich liebe es, etwas zu erschaffen, sei es mit meinem Lieblingsmusikinstrument oder einer anderen handwerklichen Tätigkeit (Hand-made wie man sie heute nennt).

Im Jahr 2018 zog ich und meine Familie nach Deutschland. Im Jahr 2020 wurde ich eingeladen, an der Samstagsschule im Russisch-Deutschen Kulturzentrum in Nürnberg Musikunterricht und später auch Handwerksunterricht zu geben. Im Musikunterricht lerne ich mit den Kindern verschiedene Kinderlieder, bringe ihnen bei, wie man mit verschiedenen Geräuschinstrumenten Musik macht, und höre viel interessante und schöne Musik.

Seit diesem Jahr unterrichte ich einen Online-Kurs „Das Kreativ-Café“ der OnlineAkademie des Russisch-Deutschen Zentrums, in dem wir mit den Teilnehmern verschiedene leckere Dinge kochen und aus vorhandenen Materialien verschiedene Bastelarbeiten anfertigen. Wenn Sie die glücklichen Augen der Mädchen hätten sehen können, wenn sie ihre Eltern mit etwas Selbstgemachtem verwöhnen!

Ich nehme auch an verschiedenen Projekten des Zentrums teil. Ich weiß, dass dies erst der Anfang meiner Reise hier in Deutschland ist, und ich bin sehr froh, dass meine Reise im Russischen Zentrum begonnen hat, denn hier erhalte ich viel positive Energie in meinen Klassen und habe die Möglichkeit, mein volles Potenzial auszuschöpfen.

О нас

Русско-немецкий культурный центр Нюрнберга - образовательный, развивающий, интеграционный проект для детей и взрослых.

Актуально

Contact

Röthenbacher Hauptstr. 74, 90449 Нюрнберг
0911 6497616